04
Mrz 2021

CBD Full-Spectrum als kosmetischer Inhaltsstoff offiziell zugelassen

* CosIng ist eine Datenbank mit kosmetischen Vorschriften, die ausdrücklich erlaubte und unerlaubte Inhaltsstoffe vorsieht und deren jeweilige Zwecke und Funktionen festlegt.

Diese jüngste Überarbeitung der CosIng-Richtlinien folgt dem kürzlich ergangenen Grundsatzurteil des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH), dass CBD, das aus der gesamten Hanfpflanze gewonnen wird, kein Betäubungsmittel im Sinne des Einheitsübereinkommens der Vereinten Nationen über Betäubungsmittel von 1961 ist und daher frei zwischen den EU-Mitgliedstaaten gehandelt werden darf.

Bis zu dieser Überarbeitung der CosIng-Richtlinien war in der EU-Datenbank ausdrücklich nur synthetisches CBD als kosmetischer Inhaltsstoff erlaubt. Nun sieht die Verordnung vor, dass pflanzlich gewonnenes CBD seine «Funktion» als natürliche Kosmetika erfüllen kann.

Diese regulatorische Änderung ist ein weiterer vielversprechender Schritt in Richtung der Entwicklung eines einheitlichen regulatorischen Rahmens für den Verkauf von CBD-Kosmetika (und anderen Kategorien von CBD-Produkten) in der EU.

Was zu erwähnen ist: obschon CosIng nicht rechtsverbindlich ist, dient diese Datenbank den EU-Mitgliedsstaaten als Leitfaden bei der Verabschiedung nationaler Vorschriften für kosmetische Produkte. Sie zielt darauf ab, die nationalen Kosmetik-Gesetzgebungen der EU zu harmonisieren, um den freien Verkehr dieser Waren innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten zu erleichtern.

Ähnlich wie die US-Bundesstaaten haben jedoch auch die EU-Mitgliedsstaaten ihre eigenen CBD-Gesetze und -Vorschriften erlassen, die nicht unbedingt mit dem CosIng oder den Vorschriften der anderen Mitgliedsstaaten übereinstimmen.

Einige Länder erlauben beispielsweise nur den Verkauf von THC-freien CBD-Kosmetika, die aus dem Samen oder den Fasern gewonnen werden, innerhalb ihrer Grenzen. Während andere einen milderen Ansatz verfolgen und bis zu 1% THC in ihren CBD-Fertigprodukten zulassen. Um die Dinge weiter zu verkomplizieren, erhebt jedes Land seine eigenen Anforderungen an die Herstellung, Kennzeichnung und Vermarktung.

Dieser Flickenteppich von Vorschriften der Mitgliedsstaaten zwingt Hersteller und Vertreiber von CBD-Produkten dazu, in jedem Land, in dem diese Produkte legal verkauft werden können, eine Vielzahl von Vorschriften zu befolgen. Folglich macht es dieses breite Spektrum an oft widersprüchlichen Vorschriften der EU-Mitgliedsstaaten für diese Unternehmen fast unmöglich, ihre Produkte innerhalb der EU frei zu handeln.

Dennoch sollte eine solche Harmonisierung unmittelbar bevorstehen, denn im Gegensatz zu CosIng ist das Urteil des EuGH für alle EU-Mitgliedsstaaten bindend. Das bedeutet, dass EU-Regierungen, die gegen den Verkauf und die Vermarktung von CBD-Kosmetik vorgehen, ihre Gesetze und Vorschriften ändern müssen.

Natürlich werden solche Gesetzesänderungen nicht über Nacht geschehen. Nichtsdestotrotz stellen das EuGH-Urteil und die jüngsten regulatorischen Änderungen an CosIng einen bedeutenden Schritt in Richtung eines wettbewerbsfähigeren europäischen CBD-Marktes dar, der sogar den Abbau von internationalen Handelsbarrieren erleichtern könnte.

(Original Text aus einem englischen Artikel von Nathalie Bougenies /harrisbricken.com)